Entwicklung der Babynahrung – Baby-Blog

Und, sind Sie froh, Ihrem Kind nichts vorkauen zu müssen?

So bestand in der Frühzeit der Menschheit Babynahrung neben Muttermilch aus vorgekauter geeigneter Erwachsenennahrung. Auch das Säugen durch Ammen war bereits vor Jahrtausenden bekannt. Seit dem Mittelalter galten in Europa vor allem Mehlbrei und Brotsuppe als optimale Säuglingskost. Obst, Gemüse und Fleisch wurden erst im 19. Jahrhundert als geeignete Beikost angesehen. Zu dieser Zeit kam auch die erste industriell hergestellte Babynahrung auf den Markt.

via Babynahrung – Wikipedia.

Stillen vs. Babynahrung – Baby-Blog

Stillen Sie oder kommt das für Sie nicht in Frage? Vielleicht doch?

Muttermilch ist die speziesspezifische Anfangsnahrung für Menschen, wodurch sie einzigartig und auf Grund ihrer komplexen Zusammensetzung industriell hergestellten Nahrungen (Formula-Nahrungen) überlegen ist. Sie gewährleistet nicht nur ein optimales Gedeihen, sondern schützt auch vor zahlreichen Infektionen und möglicherweise noch weiteren Risiken, darunter dem Plötzlichen Kindstod, Diabetes mellitus Typ I und II, Übergewicht, Hypercholesterinämie und Asthma.[79] Neben den gesundheitsfördernden Effekten ließen sich fördernde Einflüsse der Muttermilch auf die grob- und feinmotorische wie auch kognitive Entwicklung[80] der Kinder, nicht jedoch auf die Intelligenz nachweisen.[81] Diese positiven Effekte werden verschiedenen Inhaltsstoffen der Muttermilch zugeschrieben, die in Formula-Nahrungen nicht oder zumindest nicht in gleicher Menge enthalten sind.

via Babynahrung – Wikipedia.

Geschmacksprägung bei Babys – Baby-Blog

Hätten Sie’s gewusst?

Das Geschmackssystem entwickelt sich beim Fötus bereits im Frühstadium der Schwangerschaft. Die Zunge mit den Geschmacksknospen entsteht im zweiten Schwangerschaftsmonat. Ab dem dritten Monat nimmt das Ungeborene den Geschmack des Fruchtwassers wahr; es trinkt davon täglich zwischen 200 und 760 ml. Schon vor der 28. Woche reagiert es nachweislich positiv auf süße Geschmacksreize und negativ auf Bitteres. Reaktionen auf Gerüche sind ab der 28. Woche beobachtet worden. In der Stillzeit werden Geschmacksvorlieben des Kindes nachweislich durch die Ernährung der Mutter beeinflusst, da Aromen der Nahrung in die Muttermilch übergehen. Bereits bekannter Geschmack von Lebensmitteln wird nach dem Abstillen bereitwilliger akzeptiert

via Babynahrung – Wikipedia.